Statistik

159.442Besucher gesamt
53Besucher heute
40Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.916Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Tula

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Ein Steinatlant
© Tatjana Ingold

40 Kilometer nördlich von Mexico City liegt die Ruinenanlage von Tula. Dies war die legendäre Hauptstadt des Volkes der Tolteken. Hier hat die Legende von Quetzalcoatl bzw. Kukulcan angeblich ihren Ursprung. Viel von der einstigen Anlage ist heute nicht mehr zu sehen. Der Besuch lohnt sich nur wegen den vier sehr gut erhaltenen dunklen Steinatlanten, von denen man schätzt, dass sie einst die Säulen für ein darüber angebrachtes Dach gewesen sind.

Aber es scheinen recht eigenartige Säulen zu sein, wenn man näher hinschaut! Jeder der Atlanten ist 4,60 Meter groß. Vor ihrer Brust tragen sie einen seltsamen Kasten, der von Seiten der Fachwelt als "Schmetterling" interpretiert wird. Auf ihren Schuhen erkennt man eine runde Scheibe mit einzelnen Speichen, die als "Blumen" interpretiert werden. Bei näherem Hinsehen erkennt man, dass die Kästen vor der Brust an Riemen, die über die Schultern laufen, festgemacht sind (ähnlich wie bei den Stelen in Copán).

In der Paläo-SETI-Literatur wurde spekuliert, ob hier nicht missverstandene Technologie dargestellt sein könnte.