Statistik

155.434Besucher gesamt
40Besucher heute
58Besucher gestern
529Besucherrekord
1Im Moment online
473Maximal online
625.342Seitenaufrufe
23.08.2009Zšhlerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Eintršge am 4. August 2017Seit 12 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Palšo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Tunguska

Das Bild anklicken, um es zu vergrŲssern
Waldschäden nach dem Ereignis
© Wikipedia 

Am Morgen des 30. Juni 1908 jagte ein sonnenhelles Objekt √ľber den Himmel Sibiriens. Sekunden sp√§ter schlug das aus dem Weltall kommende Objekt in Tunguska ein und verursachte die gr√∂√üte Explosion der Geschichtsschreibung. Seismographische Messstationen in aller Welt registrierten ein bis zwei gewaltige Erdst√∂sse. Mit einem Schlag wurden mehr als 6000 Quadratkilometer vernichtet, Tausende Tiere und auch Menschen verloren ihr Leben. Deutsche Zeitungen vom 1. Juli 1908 berichteten, dass der n√§chtliche Himmel r√∂tlich und gelb geleuchtet habe und, dass man sowohl in Berlin als auch in Paris trotz Neumond mitten in der Nacht auf der Strasse h√§tte Zeitung lesen k√∂nnen. Drei N√§chte hindurch h√§tte es keine Dunkelheit gegeben. Am 2. Juli 1908 war in der Zeitung "Sibir" zu lesen, dass mehrere Augenzeugen unmitttelbar vor der Detonation ein zylindrisches, hell leuchtendes Objekt auf die Erde zurasen sahen.

Erst knapp 20 Jahre nach diesem Ereignis fand unter Leitung von Leonid Kulik  die erste Expedition im Auftrag der russischen Akademie der Wissenschaften nach Tunguska statt. Kulik fand 1927 zwar eine v√∂llig zerst√∂rte Landschaft mit abrasierten W√§ldern - aber nicht das, was er eigentlich suchte: einen Meteorit oder dessen Krater. 1963 fand eine weitere Expedition unter Leitung des Geophysikers Zolotow zum Ground Zero statt. Glaubt man den Ergebnissen dieser Expedition, so h√§tte in Tunguska 1908 eine Atomexplosion stattgefunden. Noch heute ist dort eine erh√∂hte Radioaktivit√§t festzustellen.

Bis heute wei√ü niemand, was 1908 wirklich zur Tunguska-Katastrophe gef√ľhrt hat. In der Literatur tauchen mehr als 100 Erkl√§rungen auf. Am h√§ufigsten liest man von einem Kometeneinschlag, einem Zusammenstoss mit Antimaterie , einem winzigen Schwarzen Loch oder einem explodierten au√üerirdischen Raumschiff.