Statistik

159.441Besucher gesamt
52Besucher heute
40Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.911Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Baian Kara Ula

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Steinscheiben
© Ernst Wegener

Nach einem Artikel, der in den 60er Jahren in der sowjetischen Zeitschrift "Sputnik" publiziert wurde, entdeckte ein Team unter Leitung von Prof. Chi Pu Tei auf einer Expedition 1937/38 in einer Felshöhle im Baian Kara Ula Gebirge in China eine Reihe von Gräbern, in denen 1,30 m kleine, äußerst feingliedrige Skelette mit überproportionierten Köpfen lagen. Die Skelette wurden dem Stamm der Dropa zugeordnet und das Alter auf ungefähr 12.000 Jahre datiert. Als Grabbeigaben fanden die Archäologen 716 steinerne Scheiben von rund 30 cm Durchmesser. Die mit einer fremdartigen Rillen-Schrift übersäten Scheiben waren rund ein Zentimeter dick und besaßen in der Mitte ein fingerdickes Loch.

Laut "Sputnik" sei es 1962 einem Wissenschaftlerteam der Pekinger Universität unter Leitung von Prof. Tsum Um Nui gelungen einige Fragmente der Schrift zu entziffern. Demnach erzählen die Hieroglyphen  die Geschichte einer vor 12.000 Jahren gestrandeten Gruppe von Weltraumfahrern, deren Raumschiffe bei der Landung in China unreparabel beschädigt wurden. Diese "Entzifferung" durch Tsum Um Nui ist bis heute sehr umstritten.

1974 wurden zwei Steinscheiben, auf die die Beschreibung von Baian Kara Ula zutrifft, im Banpo-Museum in Xian entdeckt. Leider ist unbekannt, wo sich die restlichen Steinteller heute befinden. In der Paläo-SETI-Literatur hat vor allem der österreichische Autor Peter Krassa die Geschichte von Baian Kara Ula bekannt gemacht.