Statistik

155.822Besucher gesamt
42Besucher heute
69Besucher gestern
529Besucherrekord
1Im Moment online
473Maximal online
627.698Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Einträge am 4. August 2017Seit 18 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Yonaguni

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Yonaguni
© Ulrich Dopatka

Die Insel Yonaguni ist der westlichste Punkt Japans und gehört dem Ryuku-Archipel an, dessen Hauptinsel Okinawa ist. 1985 entdeckte der Sporttaucher Kihachiro Aratake rund 300 Meter von der Küste von Yonaguni entfernt eine merkwürdige Anlage unter Wasser. Sie zeigte eine erstaunliche Vielfalt scheinbar unnatürlich gerader Kanten, Treppenstufen, Linienmuster, runder Löcher im Fels sowie zahlreiche rechte Winkel und Terrassen, die geradezu poliert erscheinen. Die ganze Struktur ist 100 Meter lang, 25 Meter hoch und 33 Meter breit. Der tiefste Punkt liegt 30, der höchste drei bis fünf Meter unter der Wasseroberfläche.

Bis heute streiten sich die Gelehrten, ob die Formation nur durch die Kräfte der Natur in dieser erstaunlichen Weise geformt werden konnte oder ob sie künstlich von Menschen bearbeitet wurde. Sollte sie künstlich bearbeitet sein, so wäre dies ein Hinweis auf eine versunkene Kultur und käme einer archäologischen Sensation gleich. Prof Masaaki Kimura, Meeresgeologe an an der Ryukyus-Universität auf Okinawa, der das Monument am gründlichsten untersucht hat, glaubt, dass der Fund mindestens 10.000 Jahre alt ist: Der Bau habe sich damals an Land befunden und erst als der Meeresspiegel vor rund 10.000 Jahren durch das Abschmelzen der Gletscher am Ende der letzten Eiszeit anstieg, habe das Wasser das Monument verschluckt.