Statistik

152.627Besucher gesamt
36Besucher heute
58Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
614.018Seitenaufrufe
23.08.2009Zšhlerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

 

Rechtliches

Palšo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Oak Island

Das Bild anklicken, um es zu vergrŲssern
Der Money Pit
© Johannes Fiebag

Die etwa 100km s√ľdlich von Halifax (Kanada) gelegene Insel hat bis heute ein unterirdisches Geheimnis zu verbergen. Dort befindet sich der sog. "Money Pit", eine zwei Meter breite, kreisrunde Vertiefung, von der man anfangs annahm, dass hier ein sagenhafter Piratenschatz vergraben sein soll. Allerdings f√ľhrten die unz√§hligen Schatzbergungsversuche bis heute zu keinem Ergebnis, au√üer dass sie bislang Millionen von Dollar und 6 Menschenleben gekostet haben. Die Schwierigkeit besteht darin, dass der mehr als 75 Meter tiefe Money Pit in etwa 60 Metern durch eine Eisenplatte blockiert ist und aufgrund eines ausgekl√ľgelten "Sicherheitssystemes" aus Flutkan√§len - die direkt mit dem Meer verbunden sind - immer neue Wassermassen in den Schacht dringen, wodurch weitere Bergungsversuche verhindert werden.

In den letzten 200 Jahren wurden mehrere Gegenst√§nde aus dem Money Pit geborgen, unter anderem eine Sandsteinplatte mit geheimnisvollen Schriftzeichen (in 13m), ein St√ľck Pergament (in 51m), 300 Jahre alte Eisenscheren (vermutlich spanischen Ursprungs) und ein Stein mit der Aufschrift "1704". 1976 vollzog man eine Nebenbohrung auf etwa 80 Meter Tiefe und stie√ü dabei auf mehrere k√ľnstliche R√§ume. Eine dorthin herabgelassene Kamera zeigte eine im Wasser treibende abgetrennte Hand, drei Truhen, Werkzeuge sowie einen menschlichen K√∂rper. Leider scheiterten alle Versuche, mit Tauchern zu diesem Raum zu gelangen und zu allem Ungl√ľck st√ľrzte auch noch das Bohrloch ein.

Bis heute ist nicht gekl√§rt, wann, von wem und zu welchem Zweck diese aufw√§ndige Installation gebaut wurde. Theorien reichen von Piraten √ľber den Orden der Templer , den Maya und Inka - die dort ihre Sch√§tze vor den spanischen Eroberern versteckt haben sollen - bis hin zu Au√üerirdischen...