Statistik

152.447Besucher gesamt
10Besucher heute
62Besucher gestern
529Besucherrekord
6Im Moment online
473Maximal online
612.539Seitenaufrufe
23.08.2009Zšhlerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

 

Rechtliches

Palšo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Ezechiel

Das Bild anklicken, um es zu vergrŲssern
Blumrichs Entwurf
© Josef F. Blumrich

Im Alten Testament  der Bibel findet sich der Bericht des Propheten Ezechiel (bei Luther "Hesekiel" genannt), der etwa im 6. Jahrhundert v. Chr. lebte. Dieser beschreibt, wie ein Sturmwind aufkam, umgeben von einer gewaltigen Wolke und loderndem Feuer, aus dessen Mitte es strahlte. Innen erschien etwas, das vier Lebewesen mit jeweils vier Gesichtern, vier Fl√ľgeln, geraden Beinen und Fu√üsohlen glich, die wie poliertes Erz funkelten. Zwischen den Wesen war etwas, das aussah wie brennende Feuerkohlen aus dem Blitze zuckten. Neben jedem dieser Wesen befand sich ein Rad mit Felgen, welches sich nach allen vier Seiten bewegen konnte, ohne sich zu wenden.

Wenn sich die Wesen vom Boden abhoben, so schwebten auch die R√§der von der Erde. Die Fl√ľgel verursachten dabei ein lautes Get√∂se, gleich dem Rauschen vieler Wasser. √úber den Wesen befand sich eine feste Platte, darauf etwas wie ein Saphirstein, mit einem thron√§hnlichem Gebilde auf dem eine menschen√§hnliche Gestalt sa√ü, die zu Ezechiel sprach. Dann wurde Ezechiel unter lauten Get√∂se von der "Herrlichkeit des Herrn" in die H√∂he gehoben. √úber diesen Vorgang berichtet Ezechiel im Kapitel 3,12-3,14:

Da hob mich ein Geisteswehen in die H√∂he, und ich h√∂rte hinter mir das Get√∂se eines gewaltigen Erdbebens, als die Herrlichkeit des Herrn von ihrer St√§tte aufstieg. Es war das Rauschen der Fl√ľgel der Lebewesen, die einander ber√ľhrten, und das Rollen der R√§der gleichzeitig mit ihnen und das Get√∂se eines gewaltigen Erdbebens. So hatte mich ein Geisteswehen in die H√∂he gehoben und entr√ľckt; ich ging verbittert dahin in erregter Stimmung, w√§hrend die Hand des Herrn hart auf mir lastete.

Der NASA -Ingenieur Josef F. Blumrich kam nach einer sorgf√§ltigen Analyse zu dem Ergebnis, dass es sich bei dieser von Ezechiel beschriebenen "Erscheinung" um ein Zubringerraumschiff mit vier fest montierten Helikoptereinheiten gehandelt haben k√∂nnte, dessen Hauptantrieb aus einem Kernreaktor im Zentrum bestand. Blumrich ver√∂ffentlichte zu diesem Thema auch ein Buch mit dem Titel "Da tat sich der Himmel auf".

1985 gelang es dem deutschen Ingenieur Hans Herbert Beier einen ebenfalls bei Ezechiel beschriebenen Tempel zu rekonstruieren. Laut den Kapitel 40ff. soll Ezechiel auf einen hohen Berg gebracht worden sein, wo ihn ein Mann mit dem "Aussehen wie Erz" und einer Messrute in der Hand empfing. Zusammen mit diesem Mann besichtigte Ezechiel einen gro√üen Geb√§udekomplex und verzeichnete detailliert dessen Ma√üe. Obwohl Beier keine Kenntnis von Blumrichs Ezechielraumschiff hatte, passte dieses exakt in den von ihm rekonstruierten nach oben offenen Tempelinnenraum. Demnach k√∂nnte der Tempel eine Station f√ľr das Raumschiff gewesen sein, in welcher Wartungen und Reparaturen vorgenommen wurden.

In der Pal√§o-SETI-Literatur wurde oft dar√ľber spekuliert, wo sich dieser Tempel befunden haben k√∂nnte. Allerdings wurde bis heute keine Anlage entdeckt, die exakt auf Ezechiels Beschreibung und Ma√üe passt.