Statistik

155.822Besucher gesamt
42Besucher heute
69Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
627.698Seitenaufrufe
23.08.2009Zšhlerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Eintršge am 4. August 2017Seit 18 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Palšo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Mystery Park

Das Bild anklicken, um es zu vergrŲssern
Der Mystery Park
© Mystery Park AG 

Der Mystery Park √∂ffnete nach gut dreij√§hriger Bauzeit am 24. Mai 2003 in Interlaken  (Schweiz) seine Tore. Der Bau kostete rund 55 Millionen Euro und wurde durch die Ausgabe von Aktien, einer Wandelanleihe sowie Sponsoring finanziert. Initiant und Ideengeber des Mystery Parks ist der Schweizer Autor Erich von D√§niken. Angestrebt wurden 500.000 G√§ste j√§hrlich.

Zu sehen bekam der Besucher neben dem runden Hauptgeb√§ude, in dem unter anderem zwei U-Boot-Simulatoren sowie die gr√∂√üte Meteoritensammlung der Schweiz untergebracht sind, sieben Themenpavillons, in denen je eine 12min√ľtige Hauptshow gezeigt wurde. Die Shows drehten sich um die gro√üen R√§tsel der Welt und thematisieren beispielsweise das R√§tsel von Nazca, die gro√üen Pyramiden von Gizeh oder die Megalithen in Stonehenge. Jede Hauptshow wurde auf andere Art visualisiert. So kamen ein Kuppelkino, eine 3D-Show, ein Unterbodenkino und auch eine Lasershow zum Einsatz.

In fast allen Pavillons befanden sich Zusatzattraktionen ("Side Attractions"), beispielsweise ein Modell der Grabplatte von Palenque, ein Nachbau der unterirdischen Krypta von Dendera oder Modelle der kolumbianischen "Goldflieger". Im Mystery Park erhielt der Besucher keine Antworten sondern bekam lediglich Fragen zu den gezeigten Objekten vermittelt.

Ziel der Gesch√§ftsleitung war es, durch permanente Aktualisierungen und Erweiterungen sowie Sonderausstellungen als Ausflugsziel f√ľr Jung und Alt attraktiv zu bleiben. Die Anlage war ganzj√§hrig ge√∂ffnet und durch die Konstruktion eines riesigen Glaskorridors wetterunabh√§ngig. Aufgrund eines entt√§uschenden Besucherr√ľckgangs musste der Mystery Park schliesslich am 19. November 2006 nach nur dreieinhalb Jahren seinen Betrieb einstellen.