Statistik

159.442Besucher gesamt
53Besucher heute
40Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.916Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Borobudur

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Der Borobodur in Indonesien
© Erich von Däniken

Der Borobudur ist die grösste buddhistische Tempelanlage der Welt. Er befindet sich auf Mitteljava (Indonesien) und wurde um 800 n. Chr. errichtet. Der Name ist abgeleitet von den Worten Boro (Schrein, Tempel) und Budur, was “auf dem Hügel” bedeutet. Die Anlage wurde aus 2 Millionen aufgestapelten Andesit blöcken auf einem Bergrücken erbaut. Nach der buddhistischen Religion symbolisiert der Tempel das Universum. Genaugenommen ist die Anlage ein gewaltiges Bilderbuch in Stein: Ein drei Kilometer langer Rundgang über mehrere Ebenen lässt den Besucher 504 Buddha -Skulpturen erblicken. Darüber hinaus zeigen 1460 Wandreliefs entlang der Außenwände Szenen aus dem Leben Buddhas.

Insgesamt 1472 Stupas prägen den Gesamteindruck des Komplexes. In einigen Stupas befinden sich Statuen des Buddha, der dort mit angewinkelten Ellbogen "rituelle Handbewegungen" vollführt. Sieht man die Stupa als ein "Beförderungsmittel zur Götterwelt" so wäre die Person in der Stupa nichts anderes als der Pilot, und die "rituellen Handbewegungen" wären die Abläufe zum Starten des Fluggeräts. In der Paläo-SETI-Literatur findet man Querverweise vom Borobudur zur Grabplatte von Palenque. Betrachtet man die Grabplatte - wie es von den Archäologen gefordert wird - als Hochbild, so lässt sich unschwer die Spitze einer Stupa erkennen. Darunter folgt die typische Glockenform der Stupa und in dem ganzen Gebilde sitzt ein Mensch, der mit angewinkelten Ellbogen "rituelle Handbewegungen" zu vollführen scheint.