Statistik

162.772Besucher gesamt
35Besucher heute
66Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
661.767Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Voladores

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Voladores
© Tatjana Ingold

Viele heute noch lebende Völker überlieferten in ihren Tänzen und Traditionen alte Botschaften, die sonst wahrscheinlich längst vergessen wären. Eine Botschaft der besonderen Art vermitteln möglicherweise die "Voladores" (fliegende Menschen). Ursprünglich stammt das Ritual der Voladores aus Papantla und wurde in El Tajín (im heutigen Bundesstaat Veracruz) von den Totonaken  aufgeführt. Heute kann der Reisende es an vielen Orten Mexikos als Touristenattraktion bzw. Folklore bestaunen.

Auf einem mindestens 25 Meter hohen Mast spielt sich ein seltsames Schauspiel ab: ein in farbenprächtiger Tracht gekleideter Indio tanzt und hüpft auf einer winzigen Plattform in schwindelerregender Höhe. Dazu spielt er Flöte. Mitten während dieses Flötenkonzertes stürzen sich vier andere Indios mit ausgebreiteten Armen kopfüber Richtung Erde. Sie sind mit einem Seil am Fussgelenk oder um die Hüfte gesichert. Weil sich das Seil langsam abwickelt, beginnt die obere Plattform zu drehen. Dadurch umkreist jeder der vier Indios den Mast genau 13 mal bevor er auf der Erde landet.

Diese 13 hat mythologische Bedeutung: Vier Indios umkreisen jeder 13 mal den Mast, das ergibt 52 Umdrehungen. Und 52 ist ein Maya-Kalenderzyklus! Alle 52 Jahre erhofften die Maya die Wiederkehr der Götter. Maya-Experte Peter Fiebag fasst das Schauspiel folgendermassen zusammen:

"Sie symbolisieren das Herabkommen, den Flug menschenähnlicher Wesen aus dem Himmel - und ihre Landung auf der Erde."

Damit dieses Wissen nicht verloren geht, liess man es unter anderem in die Traditionen einfliessen. Anders sieht es die klassische Lesart. Demnach sollten die "fliegenden Menschen" Vögel darstellen und die vier Elemente Erde, Wasser, Feuer und Luft symbolisieren. Der 5. Mann auf dem Mast repräsentiere die Sonne, weswegen das Ritual auch "Sonnentanz" genannt würde.