Statistik

155.434Besucher gesamt
40Besucher heute
58Besucher gestern
529Besucherrekord
1Im Moment online
473Maximal online
625.337Seitenaufrufe
23.08.2009Zšhlerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Eintršge am 4. August 2017Seit 12 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Palšo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Exobiologie

Die Exobiologie, die auch Bio-Astronomie oder Astrobiologie genannt wird, untersucht den Ursprung und die Evolution des Lebens im Kosmos und auf der Erde sowie die Verbreitung von Lebenskeimen im All (Panspermie). Es wird versucht herauszufinden, ob und unter welchen Bedingungen Leben au√üerhalb der Erde existiert, wozu Untersuchungen in Extrembereichen unseres Planeten durchgef√ľhrt werden, wie z.B. in der Tiefsee, in Vulkanen, im ewigen Eis oder unter v√∂lligem Sauerstoffabschlu√ü. Daraus lassen sich R√ľckschl√ľsse ziehen, ob und wie es z.B. auf dem Mars Leben gegeben haben kann oder sogar noch gibt - hierzu hatten die beiden Viking-Landeroboter 1976 entsprechende Experimente durchgef√ľhrt.

Aber auch an anderen Stellen im Sonnensystem wird Leben vermutet - so z.B. unter dem Eis des Jupitermondes Europa oder in der dichten Atmosphäre des Saturnmondes Titan, bei der angenommen wird, dass sie der Uratmosphäre der Erde entsprechen könnte. Genaueres wird man erst durch die Cassini-Expedition erfahren, bei der die Sonde Huygens durch diese Atmosphäre fliegen wird.

Die Exobiologie versucht auch zu kl√§ren, ob und wie die Menschheit auf zuk√ľnftigen Reisen extraterrestrische √Ėkosysteme beeintr√§chtigen oder zerst√∂ren k√∂nnte, z.B. durch "eingeschleppte" Lebensformen, √§hnlich wie dies bei der Entdeckung des amerikanischen Kontinentes geschehen ist. Im Umkehrschlu√ü wird auch untersucht, ob mitgebrachte au√üerirdische Keime die Erde bedrohen k√∂nnten.