Statistik

159.270Besucher gesamt
43Besucher heute
57Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.601Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Chavín de Huántar

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Chavín de Huántar
© Erich von Däniken

Chavín de Huántar ist eine Ruinenstätte in Peru. Sie stand Pate für die Namensgebung der Chavin-Kultur, die zwischen 850 und 200 v. Chr. eingeordnet wird. Die Anlage Chavín de Huántar liegt auf über 3000 m Höhe und gilt als das älteste Steinbauwerk in Peru. Das Hauptbauwerk, welches von den Spaniern irrtümlicherweise "Castillo" benannt wurde, ist ein dreistöckiges, 70 x 73 m großes Gebäude mit einer Höhe von rund 15 m. Rätselhaft ist die Anlage unter anderem deshalb, weil sie keinerlei Vorbilder hat. Sie scheint aus dem Nichts heraus von einer unbekannten Kultur errichtet worden zu sein. In der Ruinenstätte wurden mehrere Stelen entdeckt. Die berühmtesten sind der 4,5 Meter hohe "El Lanzon", der mit seltsamen Reliefs übersäte Tello-Obelisk  und die Raimondi-Stele. Darüber hinaus wurden viele Reliefs entdeckt, die fremdartige Wesen darstellen sowie große befremdlich wirkende "Steinköpfe".

Im Buch "Strategie der Götter" spekulierte Erich von Däniken, ob es sich bei der Tempelanlage von Chavín de Huántar nicht um den von Hesekiel in der Bibel beschriebenen Tempel handeln könnte, in welchen der Prophet mit der "Herrlichkeit des Herrn" gebracht wurde.