Statistik

162.772Besucher gesamt
35Besucher heute
66Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
661.767Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Delphi

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Delphi
© Erich von Däniken

Delphi ist eine altgriechische Kultstätte und Siedlung an den Hängen des Parnass-Gebirges rund 175 km westlich von Athen. Die Alten Griechen gingen davon aus, dass Delphi der "Mittelpunkt der Welt" sei. Die Ursprünge der Stadt gehen bis ins 2. Jahrtausend v. Chr. zurück. Delphi wurde dank des Apollo n-Heiligtums und des berühmten Orakel s zum bedeutendsten Kultort der Antike. Anfangs gab es in Delphi eine Kultstätte der Mutter- und Erdgöttin Gaia . Nach der griechischen Mythologie wurde diese von ihrem Sohn, dem Drachen Python , bewacht.

Als Apollon auf der Suche nach einer Heimstätte nach Delphi gelangte, beschloss er, sich hier niederzulassen. Daher tötete Apollon den Drachen Python und übernahm das Heiligtum der Gaia. Apollon, Sohn des Zeus , und "Gott des Lichts" sowie "Gott der Heilkunde" machte Delphi zu seinem Stammsitz. Der Mythologie zufolge soll dieser Gott jedes Jahr für einige Monate zu dem geheimnisvollen Volk der Hyperboreer  entschwebt sein, die "jenseits der Nordwinde" lebten. In diesem Zusammenhang ist eine Entdeckung, die der dänische Hobbypilot Preben Hansson machte, interessant: Hansson stellte bei einem Rundflug fest, dass vier sogenannte "Wikingerburgen" in Dänemark auf einer geraden Linie liegen - dies auf einer Strecke von über 200 Kilometern über das Meer hinweg.

Preben Hansson verlängerte die gerade Linie auf einer Landkarte und landete punktgenau in Delphi. Unterhalb der geraden Linie, die von Dänemark nach Delphi führt, befinden sich zahlreiche heidnische Kultorte. In der Paläo-SETI-Literatur tauchte die Frage auf, ob es sich bei dieser Linie um eine Flugroute handeln könnte. Erich von Däniken spekulierte, ob Apollon ein ausserirdischer Entwicklungshelfer hätte sein können, der sein Basislager in Delphi aufschlug, aber in regelmässigen Abständen nach Norden geflogen sei. Dort wo er auf seiner Flugroute Halt machte und die Menschen unterrichtete seien später Kultstätten entstanden. Dies wäre eine Erklärung dafür, dass zahlreiche heidnische Kultstätten quer durch Europa auf einer geraden Linie liegen.

Nahezu alle antiken griechischen Stätten sind nach strengen geometrischen Regeln im Verhältnis zueinander gebaut worden (vgl. "Griechenlands Geometrie"). In dieses geometrische Netz war Delphi selbstverständlich eingebunden und schien sogar eine Art Schlüsselrolle zu spielen.