Statistik

159.257Besucher gesamt
30Besucher heute
57Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.580Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Heiliger Gral

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
König Artus' Tafelrunde
© Wikipedia 

Viele Sagen und Erzählungen berichten von dem Heiligen Gral, wobei sich sehr unterschiedliche und zum Teil widersprechende Aussagen über Aussehen, Herkunft und Funktion dieser Reliquie  finden. Die bekannteste Auslegung ist, dass es sich um jenen Kelch gehandelt haben soll, aus dem Jesus  beim letzten Abendmahl trank und in welchem auch Christi Blut bei der Kreuzigung aufgefangen wurde. Joseph von Arimathäa  habe den Gral nach Britannien gebracht, wo er zusammen mit anderen Reliquien unter der Obhut von Gralshütern in einer Burg aufbewahrt wurde. Als der Gralskönig mit der heiligen Lanze  des Centurio Longinus verwundet wurde, verdörrte das Land und der Gral verschwand. Die Ritter der Tafelrunde um König Artus  machten sich auf die beschwerliche Gralssuche, von der nur wenige zurückkehrten.

Die Gralslegende verbreitete sich im Mittelalter vor allem durch den Epos "Parzival " von Wolfram von Eschenbach (um 1200), in welchem der Gral kein Kelch sondern ein Stein ist, der seine Kraft durch die Macht einer Hostie bezieht. Über die Herkunft des Grals schreibt Eschenbach: "Ihn (den Gral) brachte einstmals eine Schar, die wieder zu den hohen Sternen flog, weil ihre Unschuld sie heimwärts zog." Der Ritter Sir Percivale findet nach langen Irrwegen schließlich den Gral und wird selbst zum Gralskönig gekrönt.

Die beiden Autoren Johannes Fiebag und Peter Fiebag gehen davon aus, dass es sich bei dem Heiligen Gral um die Manna-Maschine der Israeliten handelt, welche in der Bundeslade transportiert worden sein soll. Etymologisch betrachtet leitet sich der Grals-Begriff u.a. von "gangandi greidi" her, was soviel wie "Gerät der umherwandelnden Wegzehrung" bedeutet. Auch Wolfram von Eschenbach weist in seinem Epos auf eine Speisung durch den Gral hin. Des weiteren sehen die beiden Autoren Parallelen zwischen der bei Eschenbach beschriebenen "Gralsritterschaft" (den "Templeisen") und dem Orden der Templer , deren Mitglieder bei der Verurteilung im Jahr 1307 u.a. angeklagt wurden, ein Idol namens "Baphomet " verehrt zu haben.

Die Schilderungen dieses "Baphomet" erinnern an die Beschreibungen der Manna-Maschine im Buch Sohar  der Kabbala. Fiebag und Fiebag vermuten, dass die Templer die Manna-Maschine in Palästina entdeckten und nach Europa brachten, wo sie unter dem Namen "Heiliger Gral" verehrt wurde.