Statistik

155.804Besucher gesamt
24Besucher heute
69Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
627.663Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Einträge am 4. August 2017Seit 18 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Ica

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Ein Stein aus Dr. Cabreras Sammlung
© Erich von Däniken

Ica ist ein kleiner Ort in Peru, bekannt für eine Sammlung von rund 14.000 gravierter Steine, welche der bereits verstorbene Chirurg Dr. Javier Cabrera in über 30 Jahren zusammentrug. Die Gravierungen zeigen seltsame Dinge: Menschen mit Teleskopen, mit Lupen, Herzoperationen aber auch Dinosaurier und Fabelwesen. Dr. Cabrera erhielt viele der Steine als "Bezahlung" von Indios, die er medizinisch behandelte. Diese behaupteten, es seien alte Steine, die sie in einem Versteck gefunden hätten. Bald stieg die Nachfrage nach den seltsamen schwarzen Steinen auch von Seiten der Touristen und es dauerte nicht lange bis die ersten Steine "gefälscht" wurden. Steine wurden graviert, auf "alt" getrimmt und an Touristen verkauft.

Auch in Cabreras Privatmuseum befinden sich erwiesenermaßen zahlreiche Fälschungen. Aufgrund dessen ist die gesamte Sammlung sehr umstritten. Andererseits existieren mehrere Gutachten (z.B. von der Technischen Hochschule Lima ), die die Echtheit und das Alter der jeweils untersuchten Gravuren bestätigen. Weitere Untersuchungen wären wünschenswert. In den 90er Jahren machte noch ein weiterer Raum im Cabreras Sammlung Schlagzeilen: die "Geheimkammer". Dort lagern Tausende von Ton-Skulpturen in Regalen, die ebenfalls unter anderem Dinosaurier zeigen. Sie erinnern an die Sammlung von Acambaro in Mexiko. Auch bei den Tonfiguren in der "Geheimkammer" stammt wenigstens ein Teil der Tonfiguren von neuzeitlichen Fälschern.