Statistik

162.772Besucher gesamt
35Besucher heute
66Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
661.767Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Kabbala

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Das Buch Sohar
© Erich von Däniken

Die Kabbala (hebräisch: "Überlieferung") ist eine jüdische Geheimlehre und Mystik, deren Inhalte jahrtausendelang nur mündlich weitergegeben wurden. Der Begriff wird vom Hebräischen QBLH abgeleitet, was soviel wie "jenes, das empfangen wird" bedeutet. Die in den ersten Jahrhunderten nach Christus entstandene frühste Form der kabbalistischen Lehre beschäftigte sich vor allem mit den biblischen Schöpfungserzählungen und der Vision des göttlichen Thronwagens von Ezechiel. Das etwa zwischen dem 3. bis 6. Jahrhundert entstandene "Sefer ha Jezira h" ("Buch der Schöpfung") beinhaltet die kosmische Offenbarung der 10 Urzahlen (Sefirot) und 22 Buchstaben des hebräischen Alphabets, auf denen die Welt beruht.

Nicolas Benzin und Dieter Vogl kamen nach langjährigen Studien zu der Überzeugung, dass der in hebräischen Konsonanten abgefasste Text des Sefer ha Jezira verschlüsselte Informationen für die genetische Rekonstruktion menschlicher Organe unter Verwendung von körpereigenen Zellen enthält. Sie konnten beim Europäischen Patentamt ein Verfahren anmelden, welches als Paläo-SETI-Patent bekannt ist.

Aus der Tradition der spanischen Kabbala entstand das "Sefer ha Sohar " ("Buch des Glanzes"), welches vermutlich im 13. Jahrhundert niedergeschrieben wurde. In ihm werden rund 50 Seiten der Bundeslade gewidmet und es findet sich die Geschichte des "Alten der Tage", aus dessen Beschreibung George Sasson und Rodney Dale die "Manna-Maschine" rekonstruierten. Erich von Däniken weist zudem darauf hin, dass das Sohar ein kurzes Gespräch zwischen einem Bewohner des Planeten "Arqa" und einem Menschen wiedergibt, in welchem das fremdartige Wesen berichtet, dass sich in seiner Welt die Jahreszeiten und die Anordnung der Gestirne von denen auf der Erde unterscheiden.