Statistik

159.442Besucher gesamt
53Besucher heute
40Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.916Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Lubaantun

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Ein Kristallschädel
© C. Corleis / Wikipedia 

1924 leitete Dr. Thomas Gann zusammen mit F. A. Mitchell-Hedges eine Grabung in der Ruinenstadt Lubaantun in British Honduras (heutiges Belize). Dabei kam es zu einer überraschenden Entdeckung, die Anna, die 17jährige Adoptivtochter von Mitchell-Hedges, machte. Sie fand unter einem Altar einen über 5 kg schweren Totenschädel, gearbeitet aus einem einzigen Bergkristall. Drei Monate später entdeckte sie acht Meter von der Fundstelle entfernt noch den dazugehörigen separaten Unterkiefer.

Die Entdeckung sorgte für Aufregung, denn der Quarzstein konnte nur durch eine ausgefeilte technische Methode hergestellt werden. Er besitzt einen sehr hohen Härtegrad und musste, wie der Forschungsabteilung des Hewlett-Packard-Elektronikkonzerns bestätigte, gegen die Achse geschliffen werden. Bereits millimeterkleine Abweichungen würden zu Absplitterungen führen. Bis heute ist nicht klar, wie der Kristallschädel hergestellt wurde. Der Schädel von Lubaantun ist der perfekteste und der berühmteste aller Kristallschädel. Er befindet sich in Privatbesitz der Familie Mitchell-Hedges.

In jüngerer Vergangenheit tauchte die Behauptung auf, dass die Geschichte von der Entdeckung des Schädels erfunden sei und Mitchel-Hedges den Kristallschädel im Jahre 1943 beim Auktionshaus Sotheby's in London erworben hätte. Seitdem sind die Meinungen über den Schädel gespalten. Da die letzten Untersuchungen am Schädel in den 70er Jahren durchgeführt wurden wären weitere Forschungen mit modernster Technik wünschenswert.