Statistik

155.434Besucher gesamt
40Besucher heute
58Besucher gestern
529Besucherrekord
1Im Moment online
473Maximal online
625.336Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Einträge am 4. August 2017Seit 12 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Antikythera

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Die Maschine von Antikythera
© Erich von Däniken

Im Jahre 1900 wurde vor der Insel Antikythera in Griechenland von Schwammtauchern das Wrack eines Schiffes gefunden, das vermutlich im 1. Jahrhundert v. Chr. gesunken war. Neben Marmor- und Bronzestatuen barg man auch einen unförmigen Klumpen, der sich erst nach näherer Untersuchung durch den Archäologen Valerios Stais und den Physiker und Mathematiker Dr. Derek J. de Solla Price als Sensation entpuppte. Es handelte sich um eine Bronzeplatte mit Kreisen und Tabellen, dazu mehr als 40 Rädchen, die einmal als eine Art astronomische Rechenmaschine funktioniert haben müssen. Das jedenfalls beweisen die eingravierten Inschriften, mit deren Hilfe sich wohl die Bewegungen des Mondes, der Sonne und wahrscheinlich auch weiterer Planeten berechnen ließen.

Experten behaupten, die Präzision des antiken "Computers" sei verblüffend: er zeige nur minimale Abweichungen von 1/10 mm bei seiner Rechentätigkeit. Die Maschine aus dem Jahr 82 v.Chr. kann heute im Nationalarchäologischen Museum in Athen bestaunt werden.