Statistik

165.092Besucher gesamt
67Besucher heute
60Besucher gestern
529Besucherrekord
1Im Moment online
473Maximal online
671.555Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031    

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Piri Reis Karte

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Die Piri-Reis-Karte
© Erich von Däniken

1929 wurde bei Katalogisierungsarbeiten im Topkapi-Palast in Istanbul das Fragment einer alten Landkarte wiederentdeckt, die 1513 von dem Admiral der osmanischen Flotte – Piri Reis  – angefertigt worden war. Reis gibt in der "Bahriye" an, dass er diese Karte aus 20 älteren Karten sowie einer Karte von Christoph Kolumbus zusammengesetzt habe. Er behauptete, dass zu seiner Zeit niemand eine Karte dieser Art besessen hätte.

Der amerikanische Ingenieur Arlington H. Mallery stellte 1956 fest, dass diese Karte Angaben enthält, die 1513 eigentlich unbekannt gewesen sein müssten. Man erkennt z.B. die Küstenlinien von Nord- und Südamerika sowie eine Landbrücke zwischen Feuerland und der Antarktis, die gegen Ende der Eiszeit (vor rund 11.000 Jahren) bestanden hatte und heute unter dem Meeresspiegel liegt. Die Karte zeigt außerdem die Küstenlinien unter dem Eis der Antarktis mit einer Präzision, die erst 1949 und 1952 durch die schwedisch-britisch-norwegischen Antarktisexpeditionen erreicht wurde. Die Angaben einiger geographischer Punkte weichen lediglich nur um 1° von heutigen Positionen ab.

Bemerkenswert ist zudem, dass die Karte eine Verzerrung der Kontinente aufweist, ähnlich den modernen kartographischen Aufnahmen in "azimut al-äquidistant er Projektion". Dabei wird die Erde aus sehr großer Höhe aufgenommen, was durch die Kugelform der Erde zu einer Verzerrung an den Rändern führt.