Statistik

159.442Besucher gesamt
53Besucher heute
40Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
646.916Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Popol Vuh

Bei dem Popol Vuh ("Buch des Rates") handelt es sich um den Schöpfungs- und Geschichtsepos der im Hochland von Guatemala ansässigen Quiché-Maya. 1530 wurde es auf Grundlage mündlicher Überlieferungen von schreibkundigen Indianern in Lateinisch niedergeschrieben, um 1700 dann von Pater Francisco Ximénes ins Spanische übersetzt.

Neben Götter- und Heldensagen, kulturgeschichtlichen Aussagen und dynastischen Darstellungen beschreibt das Popol Vuh die Schöpfung der Welt, derzufolge 5 Götter sowie die Federschlange Kukumaz (auch Kukulcan) Himmel, Erde und Lebewesen erschufen. Die Schöpfung der ersten Menschen misslang dreimal, weshalb sie von den Göttern verfolgt und ausgetilgt wurden. Erst beim vierten Versuch gelang es, vier Urväter und deren Frauen zu erschaffen, die ihren Schöpfern gleich waren und alles sehen und erkennen konnten. Jedoch beschlossen die Götter solcher Vollkommenheit Einhalt zu gebieten, auf dass die Menschen nicht allwissend blieben.