Statistik

155.804Besucher gesamt
24Besucher heute
69Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
627.663Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
 010203 Einträge am 4. August 2017Seit 18 Tagen vorbeiUlrich Dopatka (66)  0506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Raimondi-Stele

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Die Raimondi-Stele
© Erich von Däniken

In der Ruinenanlage Chavín de Huántar in Peru entdeckte der Italiener Antonio Raimondi 1840 eine große Granit stele, die später nach ihm benannt wurde. Heute befindet sie sich im Archäologischen Museum im Lima  und wird auf das erste Jahrtausend v. Chr. datiert. Bis heute ist die Fachwelt sehr gespalten, was auf der Raimondi-Stele zu sehen ist. Es gibt mindestens 26 sich widersprechende Deutungen.

1991 veröffentlichte der deutsche Ingenieur Wolfgang Volkrodt in seinem Buch "Es war ganz anders" die Theorie, dass die Raimondi-Stele den technischen Aufbau einer raffiniert durchdachten Machine zeige. Volkrodt erkannte auf der Stele in der Mitte eine Anordnung von vier übereinanderstehenden Kesseln. Der im zweiten Kessel von unten entstehende Dampfdruck sei über seitlich ausschwingende Drehkolben und Arme in mechanische Arbeit gewandelt worden. Falls diese Theorie sich bewahrheiten sollte, hätten wir es hier mit einer Art Einspritzer-Dampfmaschine zu tun.