Statistik

162.903Besucher gesamt
32Besucher heute
61Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
662.111Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Sakkara

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Die Stufenpyramide von Sakkara
© Wikipedia 

Sakkara (auch: Saqqara) ist eine altägyptische Nekropole, die rund 20 Kilometer südlich von Kairo liegt. Hier wurden über einen Zeitraum von rund 3000 Jahren Pharaonen und hohe Würdenträger bestattet. Bekannt ist Sakkara vor allem als Standort der rund 60 Meter hohen Stufenpyramide  von Pharao Djoser  (3. Dynastie, 2650 v. Chr.) - diese gilt nach Lehrmeinung als die erste in Ägypten errichtete Pyramide. Auf dem riesigen Gelände der Nekropole befinden sich zudem unzählige weitere Gräber, Mastabas sowie kleinere Pyramiden. Erwähnenswert ist hier vor allem die 43 Meter hohe Pyramide des Unas (5. Dynastie, 2350 v. Chr.). In dieser Pyramide wurden erstmals die sogenannten "Pyramidentexte" gefunden. Diese befassen sich vor allem mit den Jenseitsvorstellungen der alten Ägypter. Einige Gräber und Pyramiden in Sakkara sind zur Besichtigung frei gegeben.

Nur ca. 20% von Sakkara sind bislang archäologisch erforscht. Einer der erfolgreichsten Ausgräber war Dr. Brian Emery. Er entdeckte unter dem Wüstenboden ein mehrere Kilometer langes Labyrinth mit schätzungsweise eineinhalb Millionen Ibis-Mumien. Alle Vögel waren sauber präpariert, mit Bandagen umwickelt und steckten in Tonkrügen. In einer anderen unterirdischen Anlage wurden Tausende Pavianmumien gefunden. In den Jahren 1970/71 stieß Dr. Emery auf ein riesige Menge Raubvögelmumien. Es sollen über eine Million Adler, Geier, Falken und Raben in den unterirdischen Nischen bestattet sein. Niemand kann erklären, was die Motivation für diese aufwändige Arbeit war.

In der Paläo-SETI-Literatur sorgte vor allem das Grab des Pharaos Sechemchet sowie das Serapeum, welches unter dem Wüstensand von Sakkara liegt, immer wieder für Spekulationen.