Statistik

162.772Besucher gesamt
35Besucher heute
66Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
661.767Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

SETI

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Nachricht an Ausserirdische
© NASA 

SETI ist die Abkürzung für das Projekt "Search for Extraterrestrial Intelligence", also die Suche nach außerirdischen Intelligenzen. Das erste SETI-Programm wurde 1960 am National Radio Astronomy Observatory in Greenbank, West Virgina (USA) von Frank Drake durchgeführt. Dabei wurde versucht, mittels Radioteleskopen aus dem kosmischen "Wellensalat" auf einer bestimmten Frequenz einzelne Signale herauszufiltern, die intelligenten Ursprungs sein könnten. Hinweise auf einen solchen Ursprung können Primzahlenfolgen oder sich wiederholende Signale geben.

Seit damals gab es bereits mehrmals "falschen Alarm", da sich die Signale entweder als natürlich herausstellten oder von einem "intelligenten" Sender auf der Erde stammten. Mittlerweile sucht man nicht nur eine sondern mehrere Millionen Frequenzen gleichzeitig ab, was natürlich zu einer gewaltigen Datenflut führt, deren Durchsicht große Rechenleistung und viel Geld erfordert. Seit 1999 können mit dem Projekt "SETI@home " auch private PC-Benutzer an dieser Suche teilnehmen und einzelne Datenpakete von ihrem PC durchsuchen lassen. Diese auf viele Schultern verteile Berechnung ermöglicht es, für einen Bruchteil der Kosten eines Großrechners dessen Leistung abzubilden - und Spaß macht es auch.

Fraglich ist, ob mit dem SETI-Projekt eine Kontaktaufnahme mit Außerirdischen erreicht werden kann. Angenommen, die Menschheit fängt eines Tages ein Signal auf und schickt eine Antwort an die Urheber - es dauert Jahre wenn nicht sogar Jahrhunderte, bis unsere Antwort empfangen wird, da sich Radiowellen "nur" mit Lichtgeschwindigkeit ausbreiten - eine denkbar schlechte Form der interstellaren Kommunikation. Zudem könnte auch der technische Fortschritt einer Zivilisation dazu führen, dass gar keine Radiowellen mehr eingesetzt werden, da diese als "technisch veraltet" gelten. Demnach könnte auch eine von uns gesendete Nachricht von einer fortschrittlicheren Zivilisation "übersehen" werden, da sie einfach mit zu "primitiver Technik" übertragen wurde.

Eine solche Nachricht wurde z.B. am 16. November 1974 vom Arecibo -Radioteleskop zum 25.000 Lichtjahre entfernten Kugelsternhaufen M13 ausgesendet. Eine mögliche Antwort darauf könnten wir frühestens im Jahre 51.974 erhalten - vorausgesetzt dort ist jemand und benutzt (noch) Radiowellen!