Statistik

162.772Besucher gesamt
35Besucher heute
66Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
661.767Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
    010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

 

Rechtliches

Paläo-SETI Glossar switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ Alle  

Sirius-System

Das Bild anklicken, um es zu vergrössern
Sirius in Röntgenlicht
© NASA 

Der etwa 8,6 Lichtjahre von der Sonne entfernte Sirius ist der Hauptstern im Sternbild "Großer Hund" und der hellste Fixstern am Nachthimmel. 1834 entdeckte der Astronom Friedrich Wilhelm Bessel, dass die Eigenbewegung des Sirius unregelmäßig verläuft, weswegen er das Vorhandensein eines massiven Begleiters vermutete. 1862 wurde von dem amerikanischen Astronom Clark "Sirius B" entdeckt, ein "Weißer Zwerg" von nur 41.000 Kilometer Durchmesser, der aufgrund seiner enormen Masse auf die Bahn des Sirius A einwirkt. Er umkreist ihn um einen gemeinsamen Schwerpunkt alle fünfzig Jahre einmal.

Obwohl Sirius B mit bloßem Auge nicht zu sehen ist, scheint das westafrikanische Eingeborenenvolk der Dogon über genaue Kenntnisse des Sirius-Systems zu verfügen - so kennen sie z.B. die genaue Umlaufzeit des Sirius B und wissen, dass er ein sehr kleiner aber schwerer Stern ist. Außerdem glauben die Dogon, dass die Seele des verstorbenen Stammeshäuptlings zu diesem Stern wandert.

Die alten Ägypter hatten ebenfalls eine besondere Beziehung zum Sirius-System - sie verehrten den Stern Sirius als ihre Göttin Isis  und das benachbarte Sternbild des Orion  als ihren Gefährten Osiris . In der Cheops-Pyramide richteten sie die Seelenschächte auf den Sirius und den Orion aus, was für den Seelenaufstieg des verstorbenen Pharaos von besonderer Bedeutung war.