Statistik

152.522Besucher gesamt
38Besucher heute
47Besucher gestern
529Besucherrekord
0Im Moment online
473Maximal online
613.101Seitenaufrufe
23.08.2009Zählerstart am
 

RSS Feeds

Startseite

Wissenswertes

Termine

MoDiMiDoFrSaSo
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
2627282930  

 

Rechtliches

Wer ist Erich von Däniken? switch to English language keinen Seitencache mehr benutzen Infospalte auf der rechten Seite ausblenden auf das dynamische Seitenlayout wechseln keine Wikipediabegriffe automatisch verlinken keine Begriffe automatisch verlinken 

Erich von Däniken
Erich von Däniken
© Tatjana Ingold

Seit über 30 Jahren beschäftigt sich Erich von Däniken mit dem Nachweis, dass Ausserirdische vor Jahrtausenden Einfluss auf die Entwicklung der Menschheit genommen und Spuren auf der Erde hinterlassen haben. Zu diesem Thema hat er bis heute 26 Bücher veröffentlicht, die in 32 Sprachen übersetzt und weltweit etwa 60 Millionen mal verkauft wurden. Film- und Fernsehproduktionen, Herausgeberschaften, unzählige Fachartikel und CD-ROM-Publikationen kommen hinzu. Seine Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI (A.A.S.) steht heute jedem offen, der zusammen mit Erich von Däniken versuchen will, Antworten auf die grossen Rätsel dieser Welt zu finden. Paläo-SETI nennt sich die neue, von ihm etablierte Wissenschaft.

Biographie

Erich Anton Paul von Däniken wurde am 14. April 1935 in Zofingen/Schweiz als Sohn eines Kleiderfabrikanten geboren. Nach der Volksschule in Schaffhausen besuchte EvD das humanistische Gymnasium Collège St. Michel in Fribourg. Schon während der Gymnasialzeit setzte sich EvD mit Archäologie und Futurologie, der Weltraumfahrt und Philosophie, insbesondere der Religionsphilosophie, auseinander, und befasste sich mit Elektronik, Molekularbiologie und Mutationen des Menschengeschlechts.

1968 erschien EvDs Erstling "Erinnerungen an die Zukunft" (verfilmt 1969), der weltweit die "Dänikenitis" auslöste, wie die New York Times schrieb. EvD versuchte in diesem Band, die Hypothese  von Astronautenbesuchen von fremden Sternen auf der Erde in grauer Vorzeit mit zahlreichen literarischen Hinweisen und archäologischen Erkenntnissen zu belegen. Weltweit auf den Bestsellerlisten fand sich kurz nach Erscheinen auch das zweite EvD-Buch "Zurück zu den Sternen" (1969). 1972 folgte "Aussaat und Kosmos" mit dem Untertitel "Spuren und Pläne ausserridischer Intelligenzen". 1973 legte EvD in "Meine Welt in Bildern - Bildargumente für Thesen, Spekulationen und Erforschtes" die sichtbaren Objekte seiner Theorie vor.

1974 nahm er in "Erscheinungen" Christentum und katholische Kirche, Heiligenlegenden und Jesus geschichten sowie die Wunderberichte aus Lourdes (u.a.) kritisch unter die Lupe. Einen weiteren Beststeller-Erfolg landete EvD 1977 mit seinem Buch "Beweise - Lokaltermin in fünf Kontinenten". 1979 gab er das "Lexikon der Prä-Astronautik" von Ulrich Dopatka heraus, das zum ersten Mal mit Querverbindungen zwischen den von ihm vorgelegten Indizien zu einer Standarddokumentation wurde (1993 unter dem Titel "Lexikon der ausserirdischen Phänomene" neu aufgelegt und 1997 als "Die grosse Erich von Däniken Enzyklopädie" aktualisiert). Eine Übersicht über fast alle Werke Erich von Dänikens kann man in unserem Literaturverzeichnis einsehen.

In den Achtzigerjahren setzte sich EvD in mehreren Büchern mit der ehemaligen Anwesenheit der Götter auseinander, befasste sich mit dem alten Land am Nil ("Die Augen der Sphinx"), durchleuchtete in einem Sachbuch zur Vorgeschichte die Dolmen, Menhir e und Megalithanlagen, legte mit "Die Rätsel im alten Europa" 1991 sein erstes Jugendbuch vor und 1992 mit "Der Götter-Schock" eine Dokumentation über das zeitlose Phänomen der Verehrung der Götter von der Urzeit bis zu den Cargo-Kulten der Gegenwart. 1993 folgte eine 25-teilige Fernsehserie des Senders Sat1 mit dem Titel "Auf den Spuren der All-Mächtigen".

Am 26. September 1996 strahlte der Fernsehsender RTL den Film "Ausserirdische - kehren sie zurück?" von und mit Erich von Däniken aus. Mit 4,9 Millionen Zuschauern erreichte er die höchste Einschaltquote nach 22 Uhr. Gemeinsam mit RTL drehte von Däniken 1997 zwei Fortsetzungen, die im Herbst des gleichen Jahres und im Frühjahr 1998 ausgestrahlt wurden. Coproduzent war der grosse amerikanische Sender ABC. Unter dem Titel "Chariots of the Gods" wird zur Zeit eine neue TV Serie produziert die mit fachlicher Beratung von EvD selbst seine Thematik in Science-Fiction-Form aufbereitet und als Nachfolge der bekannten "Akte-X" weltweit ab 2003 ausgestrahlt wird. Neu: "World of Mysteries" - ein Film für IMAX .

Die Gesamtauflage der EvD-Bücher, die in 32 Sprachen übersetzt wurden, liegt inzwischen bei ca. 60 Mio. Exemplare. Eine Übersicht über alle seine Publikationen sowie ein Link zu Schweizerischen Landesbibliothek die alle Übersetzungen sammelt findet sich auf der Homepage von Erich von Däniken.

1973 gründete der amerikanische Rechtsanwalt Gene M. Phillips, von EvDs Thesen fasziniert, eine Gesellschaft für prähistorische Astronautik (Ancient Astronaut Society) mit dem Ziel, die Thesen EvDs auf breiterer Grundlage wissenschaftlich zu erörtern. Einige anerkannte Wissenschaftler, wie z.B. der Nobelpreisträger Francis Crick oder der Astrophysiker Sir Fred Hoyle, gingen auf EvDs Thesen in ihren Büchern "Das Leben selbst" und "Evolution aus dem Weltall" ein. Im Herbst 1985 erschien die erste wissenschaftliche Anthologie  über EvDs Themenkreis unter dem Titel "Aus den Tiefen des Alls". Weitere Anthologien folgten und EvD selbst fungierte auch teilweise als Herausgeber. 1998 gründete er die "Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI", A.A.S. die die Arbeit der Ancient Astronaut Society fortsetzt und die die Zeitschrift "Sagenhafte Zeiten" herausgibt.

Auf EvDs Initiative ging die Gründung der Stiftung "Erich von Däniken Mysteries of the World" zurück, die das Ziel erreichte im Raume Interlaken  einen Erlebnispark, den "Mystery Park" zu errichten der spannend und wertneutral allen Besuchern und besonders der internationalen Jugend die grossen Rätsel dieser Welt näherbringt. Dazu wurde eine Aktiengesellschaft gegründet, bei der sich jeder engagieren kann. Das Projekt wurde realisiert und der Park öffnete am 24. Mai 2003 seine Tore und war von Anfang an ein Publikumsmagnet.

Auszeichnungen:

  • Ehrendoktor der Universidad Boliviana (1975)
  • Ehrenbürgerschaft der Städte Nazca und Ica (Peru)
  • Ehrenmitglied des Ordens "Codon bleu du Saint-Espit" (1987)
  • Premio Lourenço Filho in Gold und Platin, Brasilien
  • 2003 ging die Auszeichnung des "Ideen-Oskar" an Mystery Park-Gründer Erich von Däniken

Mitgliedschaften:

  • Schweizer Schriftstellerinnen- und Schriftstellerverband
  • Schweizer PEN-Zentrum
  • Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein
  • und viele andere...

EvD. ist seit 1960 mit Elisabeth Skaja verheiratet und lebt im schweizerischen Beatenberg . Er hat eine Tochter, Cornelia von Däniken (geb. 1963), und zwei Enkelkinder. EvD ist Hobby-Koch und Liebhaber von Bordeaux-Weinen.